Was ist dein Ziel beim Laufen?

Möchtest du unbeschwert in Bewegung kommen, versuchst du ein paar Pfunde zu verlieren oder hast du eine bestimmte Distanz vor Augen? Erreiche mit uns dein Ziel! Eine kostenlose Laufanalyse deckt dein Potenzial auf, das anschließende Trainingsprogramm optimiert deinen Laufstil.

Wir helfen dir, Kondition zuzulegen und Gewicht zu verlieren.

Wusstest du, dass Laufen die effektivste Methode ist, um Gewicht zu verlieren und fitter zu werden? Im Vergleich zu anderen Sportarten verbrennst du beim Laufen im mittleren Tempo deutlich mehr Kalorien als beispielsweise beim Radfahren, Wandern, Schwimmen, Krafttraining, Yoga oder Zumba. Zumindest mit dem richtigen Trainingsplan.

Wir helfen dir, wieder mit Freude ohne Beschwerden zu laufen.

Als Kind rennen wir den ganzen Tag durch die Gegend. Später laufen viele Menschen nicht mehr regelmäßig, weil die Knie oder der Rücken schmerzen. Oder weil ihnen schnell die Puste ausgeht. Die richtige Lauftechnik lindert Schmerzen dauerhaft und verbessert die Kondition. Unsere Lauftrainer erarbeiten dein individuelles Programm für einen möglichst beschwerdefreien Laufgenuss.

Wir helfen dir, deine neue Bestzeit zu erreichen!

Welche Distanz möchtest du laufen? Einen 5- oder 10km-Lauf? Einen Halbmarathon? Oder sogar die kompletten 42,195 km? Dabei möchtest du eine bestimmte Zeit unterbieten oder zumindest schneller sein als deine Freunde oder Arbeitskollegen? Im Training geht’s jedoch nicht vorwärts? Wir zeigen dir unter anderem mit Verbesserungen im Armschwung oder der Hüftstellung wie du das Beste aus deinem Körper herausholst.

So ist dein Lauftraining im Come back aufgebaut:

Die Gang- und Laufschule nach unserem Konzept, das auf neuesten sportwissenschaftlichen Kenntnissen beruht, beinhaltet drei größere Module. Sie folgen einem logischen Aufbau, der dich deinen Zielen beim Laufen immer näher bringt:

Das sind 8 Termine zu je 60 Minuten.

Mit Hilfe der Gang- und Laufschule werden physische Defizite aufgezeigt und Lauftechniken optimiert. Das Training eignet sich für Sportler & Hobbyläufer, Kinder, Jugendliche und Patienten.

1. Bewegungsanalyse

Mit Hilfe der Gang- und Laufschule werden physische Defizite aufgezeigt und Lauftechniken optimiert. Das Training eignet sich für Sportler & Hobbyläufer, Kinder, Jugendliche und Patienten.

Video abspielen

2. Dein individuelles Training (6 Einheiten)

Anhand der Eingangsanalyse wird ein auf dich und deine Ausgangslage maßgeschneiderter Trainingsplan erstellt. Dieser behandelt gezielt deine Defizite und baut vorhandene Potenziale aus.

Während der gesamten Trainingsphase wirst du von unseren erfahrenen Lauftrainern angeleitet und unterstützt. Du lernst, Bewegungen zu automatisieren, Beschwerden bewusst zu beheben und deine Laufgeschwindigkeit zu erhöhen. Der gesamte Trainingsfortschritt wird dokumentiert und dir anschließend in einer Präsentation anschaulich vermittelt.

3. Refresh (8. Termin) – wie läuft es bei dir?

In unserem Studio hast du alles Wichtige zum Thema Laufen erlernt. Doch wie kommst du damit in deinem Trainingsalltag und auf deinen persönlichen Laufstrecken zurecht? Wir schauen es uns gemeinsam genau an.

Danach bist du bereit, jede läuferische Herausforderung, die du dir vornimmst, zu meistern. Denn du bist körperlich und wissenstechnisch auf einem völlig neuen Level.

Förderung durch die Krankenkasse – die Lauf- und Gangschule als Präventionskurs

Ein Präventionskurs nach §20 SGB V ist ein zertifizierter und von Krankenkassen anerkannter Gesundheitskurs, der sich auf ein bestimmtes Handlungsfeld, wie zum Beispiel Bewegung konzentriert. Ziel eines Präventionskurses ist es, einen dauerhaft gesunden Lebensstil zu entwickeln, das Gesundheitsbewusstsein zu stärken und Erkrankungen zu verhindern. Aus diesem Grund ist eine Förderung durch die Krankenkasse möglich. Wir helfen dir dabei herauszufinden, ob deine Krankenkasse deine Teilnahme am Lauftraining bezuschusst.

Unsere Expertentipps für dein effizientes Lauftraining

Laufen ist doch einfach, jede*r kann laufen. Das stimmt, aber richtig zu laufen und sich dabei stetig zu verbessern, das ist alles andere als leicht. Wir haben für dich Tipps zusammengestellt, die dir helfen, die ideale Einstellung zu finden, das passende Equipment auszuwählen und laufend Fortschritte zu machen.

Ausstattung

Die Füße und Gangart sind bei jedem Menschen individuell. Daher muss auch ein guter Laufschuh zu deinen Füßen passen. Lass dich in einem Fachgeschäft beraten und entscheide selbst, ob es das neueste Modell eines Markenherstellers sein soll oder vielleicht sogar Barfußschuhe, die der natürlichen Haltung beim Laufen am nächsten kommen.

Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Sportbekleidung. Athleten schwören auf atmungsaktive, winddichte und je nach Wetter auch wärmende Laufbekleidung. Willst du dein Handy mitnehmen, dann sollte die Jacke auch eine Tasche dafür besitzen. Viele Sportler*innen bevorzugen eng sitzende Kleidung, die den Schweiß optimal von der Haut abführt und sich nicht vollsaugt.

Selbstoptimierung

Alle, die schon mal nach einer opulenten Mahlzeit laufen gegangen sind, wissen, wie quälend die schwere Kost im Magen liegt. Wenn du besser werden willst, hilft Dir eine gesunde, kalorienarme und überwiegend pflanzliche Ernährung dabei, dich locker und leicht zu fühlen. Wir informieren dich während des Lauftrainings, wie du deine Ernährung für mehr gesundheitlichen Erfolg optimieren kannst.

Viele Menschen finden es angenehmer und weniger langweilig, zu zweit oder in einer Gruppe zu laufen. Das ist zwar schön, birgt aber auch Herausforderungen. So ist der Fitnesszustand jeder Person anders, ebenso der Biorhythmus. Daher kann es bei einem Lauf zu zweit sehr leicht möglich sein, dass sich eine Person überfordert oder unterfordert fühlt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass du dein bestes Trainingsergebnis im Einzeltraining erreichst, bei dem du auf niemanden Rücksicht nehmen musst.

Manche Menschen finden es monoton, immer nur einen Fuß vor den anderen zu setzen. Wie wäre es, wenn du dir etwas Nettes oder Lehrreiches auf die Ohren gibst? Über Smartphone oder Smartwatch kannst du interessante Hörbücher oder deine Lieblingsmusik abspielen, die dich zusätzlich motiviert.

 

Expertentipp: Wenn der Takt der Musik deinem Laufrhythmus entspricht, dann bist du völlig im Einklang mit der Akustik. Bei einer Schrittfrequenz von 140 Schritten pro Minute, wären Songs mit 140 bpm (beats per minute) absolut perfekt

Einen kalten Muskel sollte man nicht zu stark dehnen. Für ein paar Minuten auf leichtes Hüpfen und Armschwünge zu setzen, sorgt für ein sanftes Aufwärmen und senkt die Verletzungsgefahr.

Der Cooldown und das Dehnen der nach dem Laufen warmen Muskeln und Sehnen ist wichtig, damit sich diese nicht verkürzen. Gehe nach dem Lauf noch 100 Meter und dehne dich ausgiebig, um deinem Training den richtigen Ausklang zu verschaffen. Dein Körper wird es dir danken!

Technik und Training

Während deines Lauftrainings wird dir der Trainer auch Tipps zu deiner optimalen Herzfrequenz geben, die sich nach deiner Leistungsfähigkeit, deinem Gesundheitszustand und deinen Zielen richtet. Es wäre natürlich optimal, wenn du einen Brustgurt hättest, der deine Herzfrequenz misst, oder einen Fitnesstracker oder eine Smartwatch für die Messung des Pulses. Niedrige Herzfrequenzen eignen sich für den Aufbau der Kondition und für das Abnehmen. Höhere Herzfrequenzen zielen mehr auf Geschwindigkeit und Wettkampf ab. Achte dementsprechend auf diese Kennzahlen des Körpers.

Viele Läufer*innen laufen nach Feierabend, manche auch am späten Abend. Das kann jedoch dazu dass der angeregte Kreislauf das Einschlafen verhindert. Der Autor dieses Tipps (passionierter Läufer) bevorzugt das frühe Laufen auf nüchternen Magen vor dem Frühstück und fühlt sich damit am besten. Es gibt also nicht die eine beste Uhrzeit für alle, höre am besten selbst auf deine innere Uhr und probiere aus, welche Laufzeit für dich optimal ist.

Jede*r Sportler*in hat ein unterschiedliches Einstiegsniveau und andere Ziele. Was würde dich besonders motivieren? Möchtest du walken, joggen oder sogar sprinten? Mit einem konkreten Ziel vor Augen, können wir einen Trainingsplan für deine Laufziele entwickeln und dich entsprechend vorbereiten.

Wer immer nur dieselbe Strecke monoton abläuft, wird sich nicht verbessern können. Laufe am besten mal längere Strecken und mal kürzere. Variiere deine Geschwindigkeit. Renne mal hundert Meter und mache dann eine Gehpause. Laufe seitlich, springe! Laufe bergauf und bergab. Du wirst merken, wie geschmeidig deine Muskeln und Gelenke werden und wie toll sich das anfühlt. Außerdem verringerst du mit variantenreichen Läufen dein Verletzungsrisiko und hältst deine Motivation oben.

Gleichmäßiger Lauf, Steigerungsläufe, Interwalltraining und Sprints: Es gibt so viele unterschiedliche Möglichkeiten zu laufen, sodass dir garantiert nicht langweilig wird. Höre auf deinen Körper und strenge dich an, sonst gibt es keine Weiterentwicklung.

Wenn wir unterschiedliche Geschwindigkeiten beim Laufen betrachten, dann ist das optimale Aufsetzen des Fußes für jedes Tempo unterschiedlich: Beim Gehen setzt man zwangsläufig und von der Biomechanik vorgegeben auf der Ferse auf. Würde man das auch beim Laufen bis 10 km/h so machen bremst man sich und überträgt die Schläge über das Knie bis zur Hüfte, was langfristig zu Beschwerden führen kann.  Beim Laufen ist der Mittelfußlauf von der Effizienz und Leichtigkeit zu bevorzugen und kann leicht erlernt werden. Beim Rennen ab 10 km/h steigt das Verletzungsrisiko, wenn man nicht wie bei Sprints auch, auf den Ballenlauf umstellt. Das sind ganz natürliche Bewegungsabläufe und diese werden auch von Profi-Athleten so umgesetzt.

Meine kostenlose Anmeldung zur Laufanalyse